Handelswissenschafter*in

Berufsbeschreibung

HandelswissenschafterInnen beschäftigen sich mit theoretischen und praktischen Aufgaben- und Fragestellungen im Bereich Handel (z. B. Import, Export, nationaler und Internationaler Handel) und sind weiters ExpertInnen an der Schnittstelle von Wirtschaft und Recht (z.B. Zollwesen, Handelsabkommen, Steuern, Verordnungen und Gesetze).

HandelswissenschafterInnen arbeiten in Forschung und Lehre an Universitäten und an nationalen und internationalen Wirtschaftsforschungsinstituten (z. B. WTO - World Trade Organization) oder NGO's wie der UNO. Dort beobachten und analysieren sie nationale und globale Entwicklungen und Märkte, erheben Daten, erstellen Statistiken und berechnen Kennzahlen.

In der Privatwirtschaft arbeiten HandelswissenschafterInnen in der Regel in leitenden Positionen in größeren und vor allem international/global tätigen Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Sie arbeiten als Vorgesetzte im Team mit MitarbeiterInnen und Fachkräften wie Import/Exportkauflaufe, Logistiker*innen, Betriebswirt*innen, Wirtschaftsinformatiker*innen oder Jurist*innen usw. zusammen.

Die Handelswissenschaft zählt neben der Volkswirtschaft, der Betriebswirtschaft und der Wirtschaftspädagogik zu den Wirtschaftswissenschaften. HandelswissenschafterInnen beschäftigen sich mit wirtschaftlichen/ökonomischen Fragestellung und führen zu diesem Zweck Forschungsprojekte und Studien durch. Insbesondere beobachten, erforschen und analysieren den nationalen und globalen Handel, wie z. B. den Handel mit Rohstoffen, die Entwicklung von Preisen und Märkten oder die rechtlichen/politischen Grundlagen von internationalen Handelsbeziehungen.
HandelswissenschafterInnen arbeiten daher  interdisziplinär und an der Schnittstelle zur Volkswirtschaft/Ökonomie, Betriebswirtschaft, Politik und Wirtschaft und Recht.

Sie arbeiten in Forschung und Lehre an Universitäten und Wirtschaftsuniversitäten, bei NGO's wie z.B. UNO, OPEC oder bei nationalen/internationalen Wirtschaftsforschungsinstituten. Dort erheben und erfassen sie gemeinsam mit Fachkräften und anderen ExpertInnen HandelswissenschafterInnen marktwirtschaftliche Daten (wie z.B. Export/Importzahlen) und werten diese aus. Sie berechnen daraus Kennzahlen und erstellen Statistiken und Modelle zur Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung des nationalen/internationalen Handels.

In der Privatwirtschaft sind sie vorwiegend in internationalen oder multinationalen Unternehmen in leitenden Positionen tätig. Sie arbeiten dort etwa in Import/Export-Abteilungen, betrieblichen Rechtsabteilungen, oder in Bereichen wie Materialwirtschaft,  Logistik, Vertrieb und  Controlling. Sie beraten das Management bzw. die Geschäftsführung und führen Einkaufs- und Verkaufsverhandlungen mit externen LieferantInnen und HandelspartnerInnen. Sie planen, koordinieren und kontrollieren die Handels- und Marktaktivitäten des Unternehmens und gestalten die Preis-, Produkt- und Distributionspolitik.

Handelswissenschafter*innen arbeiten mit modernen Kommunikations- und Informationssystemen wie Computer- und Telefonanlagen, E-Mail, Internet usw. Sie bedienen moderne Office-, Kalkulations- und Präsentationsprogramme und verwenden bei ihrer Arbeit u. a. Statistiken, Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Cash-Flows, Preis- und Warenlisten, Kalkulationstabellen etc.

Handelswissenschafter*innen arbeiten in modern ausgestatteten Büros und Arbeitszimmern sowie in Besprechungs- und Konferenzräumen. Sie arbeiten mit (Management-) Mitarbeiter*innen des Unternehmens aus den verschiedenen Abteilungen, wie Betriebswirt*innen, Steuer- und Unternehmensberater*innen (siehe auch Steuerberater*in), Wirtschaftsinformatiker*innen, Jurist*innen usw. zusammen. Sie werden bei ihrer Arbeit von kaufmännischen Büro- und Verwaltungsfachkräften (z. B. Fremdsprachensekretär*in, Exportkaufmann / Exportkauffrau) unterstützt und führen Verhandlungen mit Kund*innen und Lieferant*innen.

An Universitäten:

  • Tätigkeiten in Lehre un Forschung, an wissenschaftlichen Kongressen und Tagungen teilnehmen

In der Privatwirtschaft:

  • Finanz- und  Rechnungswesen: Finanzierungs- und Investitionspläne erarbeiten, Kostenrechnungen durchführen, Bilanzen, Gewinn-und-Verlust-Rechnung erstellen
  • Materialwirtschaft und  Logistik: Lagerorganisation, Warenströme managen und optimieren
  • Vertrieb und Verkauf: Daten erfassen und analysieren, marktgerechte Absatzplanung festlegen, Verkaufsorganisation verbessern, Großkund*innen im Außendienst betreuen, Vertriebspartner*innen beraten, mit Werbeagenturen zusammenarbeiten usw.
  • Einkauf/Beschaffung: kostengünstige und termingerechte Beschaffung von Rohstoffen, Halb- und Fertigfabrikaten, Betriebsmitteln durchführen, den Beschaffungsmarkt analysieren und bewerten, Angebote einholen und vergleich, Verhandlungen mit Lieferant*innen führen usw.
  • operative und strategische Unternehmensziele definieren und kontrollieren
  • Industrie-, Gewerbe- und Handelsbetriebe
  • Dienstleistungsbetriebe wie Banken, Versicherungen, Tourismusbetriebe, Verkehrsbetriebe
  • Öffentliche  Verwaltung, politische Parteien und weitere Institutionen
  • Universitäten und andere Forschungseinrichtungen
  • Non-Profit-Unternehmen in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Umweltschutz

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Break-Even-Point Cash-Flow Corporate Identity Customer Relationship Management Incoterms Liquidität Makroökonomie Mikroökonomie Rentabilität