Museumsdidaktiker*in

Andere Bezeichnung(en): Museologe/Museologin

Berufsbeschreibung

Museumsdidaktiker*innen stellen Ausstellungen und Sammlungen so zusammen, dass sie für das Publikum möglichst leicht erfassbar, lehrreich und ansprechend sind. Gleichzeitig achten sie darauf, dass die Objekte der Ausstellung sachgerecht präsentiert werden. Museumsdidaktiker*innen sind somit für die Planung und Gestaltung einer Ausstellung oder eines kulturellen Projekts zuständig. Außerdem übernehmen sie die Öffentlichkeitsarbeit (Presse- und Medienbetreuung). Manchmal haben sie auch leitende Stellen innerhalb der Kulturinstitutionen inne. Museumsdidaktiker*innen arbeiten als Selbstständige oder sind in Museen angestellt. Sie arbeiten in den unterschiedlichen Museums- und Ausstellungsräumlichkeiten im Team mit der Museumsleitung und mit Museumsführer*innen und haben Kontakt zu Besucher*innen.

Museumsdidaktiker*innen sind für die Zusammenstellung von Dauer- und Sonderausstellungen, von Sammlungen und Präsentationen verantwortlich. Sowohl bei der Auswahl der Themen und Ausstellungsobjekte als auch bei der Anordnung und Beschreibung der Objekte achten sie einerseits darauf, dass die Objekte sachgerecht präsentiert werden, andererseits aber besonders, dass sie für das Publikum möglichst leicht erfassbar, lehrreich und ansprechend sind. Dazu ist es erforderlich, dass sie sich ausführlich mit dem Thema der jeweiligen Ausstellung auseinander setzen und sich von Fachexpert*innen (Expert*innen für die entsprechenden Kultur- und Kunstepochen: Kunsthistoriker*innen, Historiker*innen usw.) beraten und unterstützen lassen.

Museumsdidaktiker*innen sind somit für die Planung, Organisation und Gestaltung einer Ausstellung oder eines kulturellen Projekts zuständig. Sie wählen die Objekte aus, überwachen die Anlieferung und den Aufbau der Ausstellungen und sammeln und verfassen verständliche Beschreibungen. Außerdem unterstützen Museumsdidaktiker*innen die Museumsleitung bei der Öffentlichkeitsarbeit (Presse- und Medienbetreuung). Sie verfassen Pressemitteilungen über die Neueröffnung von (Sonder-)Ausstellung, führen Medienvertreter*innen durch die Ausstellungen und beantworten Fachfragen. Manchmal haben sie auch leitende Stellen innerhalb der Kulturinstitutionen inne.

Museumsdidaktiker*innen haben die Aufgabe Ausstellungsgegenstände so zu präsentieren, dass das Publikum deren Aussage erfassen kann, ohne umfangreiche mündliche und schriftliche Erklärungen in Anspruch nehmen zu müssen. Dabei setzen sie digitale Vermittlungshilfen, hands-on Konzepte (Mitmachausstellungen), interaktive  Medien, Nachbildungen, die die Besucher*innen auch angreifen können usw. ein.

Während der Gestaltung der Sammlungen kommen sie mit den Ausstellungsstücken in Berührung sowie mit Glasvitrinen, Bilderrahmen, Schaukästen und Informationstafeln. Im Rahmen von organisatorischen Tätigkeiten, der Presse- und Medienarbeit bedienen sie sich moderner Kommunikations- und Informationsmittel (z. B. Mobiltelefon, Computer, Internet), zu Recherchezwecken lesen sie Fachliteratur, Kunstkataloge und suchen im Internet.

Museumsdidaktiker*innen arbeiten für und in Museen. Dort halten sie sich vorwiegend in den Ausstellungsräumen auf, wo sie für die didaktisch korrekte Anordnung der Exponate sorgen. Sie arbeiten hierbei mit Angestellten der Museen (siehe z. B. Museumspädagoge / Museumspädagogin, Museumsaufseher*in), Kurator*innen (siehe Kurator*in (Kunst)) und (im Fall, dass die Ausstellungsgegenstände nicht aus dem Bestand des Museums selbst sind) Speditionsunternehmen zusammen.
Die Öffentlichkeitsarbeit verrichten sie von einem Computerarbeitsplatz aus. Sie stehen mit Vertretern der Presse ( Journalist*innen, Fotograf*innen (siehe Berufsfotograf*in (Lehrberuf)) und Werbeagenturen in Kontakt.

Museumsdidaktiker*innen gestalten die Ausstellungen meist während der Öffnungszeiten der Museum in vorübergehend für das Publikum gesperrten Ausstellungsbereichen. Sie arbeiten beim unmittelbaren Aufbau von Ausstellungen aber auch außerhalb der Öffnungszeiten.

  • Themen für Ausstellungen und Sonderausstellungen finden, Ausstellungskonzepte entwickeln
  • Ausstellungen und Präsentationen planen und gestalten, Ausstellungsobjekte (Exponate) suchen
  • Exponate anfordern und die Lieferung überwachen
  • den Aufbau und die Präsentation der Ausstellungstücke durchführen
  • Ausstellungsgegenstände leicht verständlich präsentieren und beschreiben
  • Öffentlichkeitsarbeit durchführen, Presseaussendungen gestalten, Presseanfragen beantworten
  • Sonderführungen vornehmen oder begleiten
  • Hintergrundinformationen zum Ausstellungsthema und zu den einzelnen Exponaten  recherchieren und sich mit Expert*innen beraten
  • Museen, Kunstsammlungen, Stiftungen
  • kulturelle Institutionen
  • Selbstständig / Freiberuflich

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Expressionismus Hands-on Museum Renaissance